Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Monat: Juni 2020

Jahreshauptversammlung 2020

Einen 1300 Mitglieder zählenden Verein zu führen ist mitunter kein leichtes Unterfangen. Das wurde auch an der umfangreichen Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der TuS 1862 Kirn e. V. deutlich, der 50 Mitglieder im Kirner Gesellschaftshaus beiwohnten. 

Aufgrund der derzeit geltenden Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland Pfalz fand diese entgegen der Tradition nicht in der vereinseigenen Gaststätte statt, um die notwendigen Abstände zu wahren.

Die Turn- und Sportgemeinde 1862 Kirn e. V. ist einer der größten Sportvereine in Rheinland-Pfalz. Den Mitgliedern wird ein vielfältiges Sportangebot für Kinder, Erwachsene und Senioren geboten, egal ob Ball- oder Teamsportarten, im Bereich Gesundheit und Tanz, Schwimmen oder dem klassischen Sportabzeichen.
Die Gruppen der 10- bis 15-jährigen und der 60- bis 70-jährigen sind am stärksten vertreten. „Bei den 18- bis 25-jährigen müssen wir angreifen“, fordert Simon Holzhauser.

Antje Gehre, Juana Saam und Alexander Knopf wurden in ihrem Amt als Abteilungsleiter bestätigt. Doris Hub, Marion Kaiser, Gertrud Arnold und Bettina Heß übernahmen Gruppen der langjährigen Übungsleiterin Rosemarie Hartung. Zudem gibt es jetzt auch von der Krankenkasse geförderte Kurse aus dem Präventivprogramm SPORT PRO GESUNDHEIT unter der Leitung von Jutta Fey.

Ein gutes Beispiel für gemeinschaftliches Engagement war die Sammelaktion von REWE „Scheine für Vereine“. Mitglieder und Angehörigen schafften es über 6000 Scheine zu sammeln und so Anschaffungen im Wert von 2000€ zu finanzieren.

Die Abteilungen Turnen, Handball und Gymnastik sind am stärksten im Verein vertreten. Die Abteilung Judo hat sich Ostern 2020 aufgelöst und wird fortan im Rahmen von philippinischem Stockkampf weitergeführt.

Ein großer Themenkomplex den der neue Vorstand in seinem ersten Amtsjahr beschäftigte, war vor allem die Digitalisierung und Optimierung von Arbeitsabläufen. So wurde eine neue Vereinssoftware angeschafft, eine neue Website in Eigenleistung erstellt sowie ein Cloud-Speicher eingerichtet.

Seit 27. April ist die TuS anerkannte Stelle für den Bundesfreiwilligendienst.

Seit 14. März ist die Vereinsgaststätte nach dringenden Renovierungsmaßnahmen wieder verpachtet. Die indische Familie bietet internationale Küche an. Simon Holzhauser lobte den freiwilligen Einsatz von Mitgliedern und Vorständen.

Der Vorsitzende wird alles versuchen den Verein voranzubringen. Er sprach aber auch davon, dass die Vereinskultur verloren zu gehen droht. „Wir sind ein angesehener Traditionsverein mit einer guten Mitgliederbasis, starken Abteilungen mit sportlichen Erfolgen“, sagte Simon Holzhauser fest, der seine Chancen in kompetenten Trainern sieht aber auch Neubürger-Orientierung bieten will.

Aufgrund der Corona-Krise wurde der Sportbetrieb am 13. März eingestellt und am 25.5. teilweise und unter strengen Auflagen wieder aufgenommen. Sport im Außenbereich ist für die Abteilungen Leichtathletik, Handball, Sportabzeichen und Beat & Soul wieder erlaubt.

Auch die Berichte der Abteilungsleiter wurden wohlwollend aufgenommen. Danach nahmen die Themen Satzungsänderungen und Beitragsanpassungen einen breiten Raum ein. Einer zum 1. Januar rückwirkenden, aber dringend notwendigen Beitragserhöhung stimmte das Plenum zu, da sonst Verbandszuschüsse in Höhe von 4500€ verloren zu gehen drohten. Im Umkehrschluss wurden aber auch die Übungsleiter-Entschädigungen erhöht. Auch die Satzungsänderungen wurden konstruktiv diskutiert und abgesegnet. Außerdem einigte man sich darauf einen hauptamtlichen Geschäftsführer in Teilzeit einzustellen.

Der vom 1. Kassierer Norbert Janzen präsentierte Kassenbericht, wurde durch die Prüfer Hans Werner Müller und Michelle Nagel als ordnungsgemäß bestätigt. Kontrovers diskutiert wurde die Situation der Abteilung Tennis. Die derzeit 39 gemeldeten Mitglieder stehen in einem Missverhältnis zu den entstehenden Kosten. Man einigte sich darauf, noch einmal interne Gespräche zwischen Vorstand und der Abteilung Tennis zu führen um zu einer verantwortungsvollen Lösung im Sinne aller Mitglieder zu kommen.

Gehrte Mitglieder für 40 Jahre Mitgliedschaft: Thomas Hey, Rosemarie Milferstedt, Lieselotte Werner, Markus Werner. Für 25 Jahre: Heinz Baumann, Yvonne Kaiser, Janina Fiegiel, Elke Maaß, Marion Kaiser, Elke Wolfert, Mark Bertram, Aline Kessler, Hannelore Schinkel.